Die AvD-Junioren Johannes Dambach und Daniel Schaadt konnten am vergangenen Samstag bei der 40. Potzberg-Rallye im Suzuki Swift Sport ihre Klasse gewinnen. Die Rallye, bei der unter anderem das Finale des Rallye-Pokal Südwest ausgefahren wurde, führte die Teilnehmer über drei Wertungsprüfungen, die je zweimal zu befahren waren. "In den Waldbereichen sind die Prüfungen unheimlich schmierig, es wird schwierig, den optimalen Mix aus Speed und Vorsicht zu finden", so Johannes Dambach vor dem Start im pfälzischen Pfeffelbach. "Eigentlich liegen uns ja solche Bedingungen", gab sich Daniel Schaadt optimistisch, "vielleicht geht ja was!".Bereits vor zwei Wochen konnten die beiden beim Finale zur saarländischen Meisterschaft, bei dem ähnliche Bedingungen herrschten, groß auftrumpfen, ihre Klasse gewinnen und einmal mehr zeigen, dass ihre Lernkurve eindeutig nach oben zeigt.

Am 28.06.2014 starteten Johannes Dambach und Daniel Schaadt zur Rallye Warndt. Es gab 7 schnelle und anspruchsvolle Wertungsprüfungen zu fahren. Morgens während und nach dem abfahren der Prüfungen gab es nur ein Gesprächsthema unter den Fahrern, Trocken oder Regenreifen. Wir entschieden uns für die Trockene Variante. Um 13:00 Uhr startete das erste Fahrzeug und um ca. 14:00 Uhr waren dann auch wir gestartet. Auf WP 1 ging's direkt eng zu, auf dem schnellen Rundkurs konnten wir eine gute Zeit fahren und lagen auf Rang 6 allerdings nur 1,8 Sekunden hinter Platz 3. Auf WP 2, ebenfalls ein Rundkurs, konnten wir uns auf Platz fünf vorarbeiten. Dann die Nachricht, schwerer Unfall auf WP 3, die deswegen dann auch neutralisiert wurde. So ging's direkt weiter auf WP 4. Doch dort sollte es nicht besser werden. Ebenfalls neutralisiert, da zu viele Fahrzeuge ausgefallen sind und nicht alle geborgen werden konnten.

Am 24.05.2014 starteten Johannes Dambach und Daniel Schaadt zur 19. Rallye Saar Ost. "Da wir auf der letzten Rallye nur knapp an einem Pokalrang vorbei gerutscht sind ist das Ziel für heute wohl klar. Das Auto funktioniert gut und die Zusammenarbeit zwischen Daniel und mir funktioniert auch also müsste es möglich sein auf die vorderen Ränge zu fahren." In der mit 17 Startern besetzten N9 ging es knapp zu. Man durfte sich keine Fehler erlauben. Wir lagen gut im Rennen doch auf WP 4 passierte es dann. Wir verbremsten uns und es gingen wertvolle Sekunden um den Kampf um einen Pokal verloren. Doch auf WP 5 und WP 6 konnten wir wieder gute Zeiten fahren und letztendlich reichte es für den 4. Platz in der Klasse N9 und somit gewannen wir unseren ersten gemeinsamen Pokal.

Dambach/Schaadt mit erster „Duftmarke“
"Unser Hauptziel für die Rallye war es, das Auto heil zulassen, aber natürlich auch der Wille möglichst weit nach vorne zu fahren.", fasste ein mehr als zufriedener Johannes Dambach im Ziel zusammen, "Nach den ersten drei Wertungsprüfungen lagen wir bereits auf dem sechsten Platz. Am Ende wurde es dann Platz 7 mit 0,9 Sekunden Rückstand auf den Vordermann. Wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden, die Zusammenarbeit im Cockpit klappt immer besser und wir lernen langsam, was mit dem Swift Sport möglich ist. "Auch Hans-Peter Simon von Suzuki Deutschlandwar von der Lernkurve des jungen Teams beeindruckt: "In der vierten Prüfung konnten sie erstmals das Tempo von Stefan und Lisa mitgehen und ansonsten haben sie ihre Aufgabenstellung auch bestens bewältigt!"

Johannes Dambach und Daniel Schaadt vom AVD Rallye Junior Team starten zu ihrer zweiten gemeinsamen Rallye. Nach der Rallye Saarland-Pfalz stand für die beiden Jungster am vergangenen Wochenende der erste Lauf zur Saarländischen-Rallyemeisterschaft auf dem Programm. Auf der 1. Wertungsprüfung gab es noch kleine Probleme, da Johannes die Bremspunkte noch nicht genau traf. Doch nach kurzer Eingewöhnungszeit wurde es immer besser, was man auch an den Zeiten sah. „Die Zusammenarbeit zwischen Daniel und mir funktioniert immer besser. Auf Wertungsprüfung 6 wurden wir im Rundkurs von einem anderen Fahrzeug aufgehalten und konnten unglücklicherweise auch nicht direkt überholen. Das kostete wertvolle Sekunden für den Kampf um die Pokalränge; doch schlussendlich sind Daniel und ich doch sehr zufrieden mit einem 7. Platz in der Klasse F9, die gut besetzt war“, so Johannes Dambach stolz im Ziel.